Traumatherapie

Es gibt Ereignisse, die extremen Stress auslösen und Gefühle der Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit oder des Entsetzens erzeugen können. Wenn eine Verarbeitung des Erlebten nicht gelingt und als lebenseinschränkende Belastung wahrgenommen wird, spricht man von einer Traumafolgestörung oder Posttraumatischen Belastungsstörung. Anzeichen dafür können Unruhezustände, Schlafstörungen, Flashbacks, d.h. wiederkehrende belastende Bilder, überwältigende Gefühlsausbrüche, das Gefühl, wie neben sich selbst zu stehen oder Vermeidungsreaktionen sein.

In der Traumatherapie geht es darum, das belastende Ereignisse von den angst- oder ohnmachterzeugenden Gefühlen zu entkoppeln und ins eigene Leben zu integrieren. Mithilfe von Hypnose und EMDR gelingt es zudem Hilfe und Orientierung auf dem Weg der Selbsthilfe zu geben und Frauen mit Gewalterfahrungen unterstützend im Alltag zu begleiten.